Krishnamurti

Text:

[...] Was Sie Erfahrung nennen, basiert auf Sinneswahrnehmung. Und unsere Sinneswahrnehmungen sind partiell, nie vollständig. Sir, ich sehe ein Stück Stoff und sage, es ist rot, denn ich bin konditioniert es rot zu nennen. Wenn Sie konditioniert wären, es lila zu nennen, dann würden Sie es lila nennen. Das Gehirn ist immer durch ihre Erfahrung konditioniert.
S.35


[...]Das ganze Leben wird zum Problem, denn ich sehe das Leben grundsätzlich als ein Problem. Im Englischen bedeutet ein Problem etwas, das einem zugeworfen wird. Problema kommt aus dem Griechischen; es bedeutet etwas, das einem entgegengeschleudert wird und man muss darauf reagieren. So ist mein Gehirn von Kindheit an konditioniert, mit Problemen zu leben und Probleme zu lösen – und diese Probleme können niemals gelöst werden.
S. 42
 


[...] Wir haben auf dieser Erde angeblich eine Millionen Jahre gelebt, und während dieser langen Evolution sind wir Barbaren geblieben. Wir mögen sauberer sein, schneller in der Kommunikation, bessere Hygiene, Beförderungsmittel und so weiter, doch moralisch, ethisch und spirituell sind wir noch immer Barbaren. Wir töten einander nicht nur im Krieg, sondern auch mit Worten, mit Gebärden. Wir sind sehr wettbewerbsorientiert. Wir sind sehr ehrgeizig. Jeder ist um sich selbst besorgt. Eigeninteresse ist der vorherrschende Zug in unserem Leben. Überall auf der Welt sind wir um uns selbst besorgt. Das bedeutet das wir uns vom Rest der Menschheit isolieren. 
S. 51
  

 

[...] Ihre Erfahrung von etwas ist immer begrenzt, da etwas mehr hinzugefügt werden kann. Somit ist Erfahrung begrenzt, Wissen ist begrenzt – für immer. Also ist Erinnerung begrenzt, und daher ist das Denken begrenzt, nicht wahr? Und wo Begrenztheit ist, da ist Trennung. Der Sikh, der Hindu, der Buddhist, der Moslem, der Christ, der Demokrat, der Republikaner, der Kommunist. Ihre Basis ist das Denken, und daher sind alle Regierungen begrenzt. Und weil denken immer begrenzt ist, sind unsere Handlungen immer begrenzt.
S. 56
  

 

[...] Philosophie bedeutet Liebe zur Wahrheit, Liebe zum Leben, die Liebe zur Weisheit – nicht einfach mehr und mehr Theorien hinzufügen oder jemanden zietieren und erklären, was man zitiert hat.
S. 70
   

 

[...] Sie haben sich ein Bild von Ihrer Frau aufgebaut, und sie macht sich ein Bild von Ihnen – und diese Bilder haben eine Beziehung. Sehen Sie was geschieht? Die Bilder haben diese Beziehung – nicht die Personen, sondern die Bilder, und damit leben Sie. So kennen sie niemals ihre Frau oder Ihren Mann oder ihren Freund. Oder sie wollen sie nicht kennen – Sie haben ja das Bild. Die Frage ist also: Können Sie leben ohne ein einziges Bild? Sehen Sie was das beinhaltet, das Wunderbare daran, die Freiheit darin?

S. 72

 

[...] Ihr Gehirn, das Materie ist, ist die gesammelte Erfahrung von einer Millionen Jahren, und diese gesamte Evolution bedeutet Energie.
S. 102

 

[...] Ohne Erfahrung gibt es kein Wissen. Erfahrung – Wissen, das im Gehirn als Erinnerung aufbewahrt ist – ist der Anfang des Denkens. Erfahrung ist immer begrenzt, denn Sie fügen immer mehr und mehr dazu. Also ist Erfahrung begrenzt, ist Wissen begrenzt, ist Erinnerung begrenzt. Deshalb ist das Denken begrenzt. Die Götter, die das Denken erschaffen haben – Ihre Götter, Ihr Denken – werden immer begrenzt sein. Und von dieser Begrenztheit aus versuchen wir die Quelle der Energie zu finden.
S. 123

Das Sehen ruft ein Gefühl hervor. Aus diesem Gefühl geht das Denken hervor und macht ein Bild daraus. In diesem Moment ist das Begehren geboren. Es ist ganz einfach.
S. 134

 

Text Copyright:
1988 by Krishnamurti Foundation Trust Ltd., India

mick@gmx.at
All Images © Mick Morley